FABIENNE

Fabienne In-Albon ist am 5. September 1986 in Zug (SWI) geboren. Als Zehnjährige machte sie ihre ersten Golfschwünge, und mit fünfzehn Jahren wusste sie, dass sie eines Tages als Golfprofi auf der Tour ihr Geld verdienen möchte.

 

Fabienne besuchte das Schweizer Sportgymnasium in Davos, um dort Schule und Sport unter einen Hut zu bringen. Während diesen fünf Jahren in Davos wurde sie achtfache Schweizer Meisterin (1999-2005) und Europameisterschafts-Zweite bei den Junioren (2004); sie erreichte den 7. Platz am Orange Bowl (Junioren-Weltmeisterschaften, 2004), den 3. Platz am Doral Publix Junior Classic (2004), sie wurde 3. an den Internationalen Amateur- Meisterschaften (2005) und dreimal in Folge Siegerin der Schweizer Order of Merit (2003- 2005).

 

In ihrem ersten Jahr auf der LET konnte sie auch schon erste Erfolge feiern. Mit einem 2. Platz an den Hero Women’s Indian Open und einem 8. Rang am South African Women’s Open sicherte sie sich als 50. der Order of Merit erneut die volle Tourkarte für die LET 2015, welche sie seither nicht mehr abgegeben hat.

 

Ein grosser Kindheitstraum von Fabienne ging im Sommer 2016 in Erfüllung als sie sich für die Olympischen Sommerspiele in Rio qualifizierte. «Die Olympischen Spiele sind für einen Sportler das Grösste, etwas wovon ich schon als kleines Mädchen geträumt habe. Es nun geschafft zu haben ist einfach unbeschreiblich und ein grosser Traum, der in Erfüllung ging»

 

Nach der Genesung reiste sie nach Sydney (AUS), um dort in aller Ruhe den Anschluss an die Golfspitze wieder zu finden. Während zweieinhalb Jahren studierte sie Sport- Management am International College of Management Sydney und spielte die meisten Amateur Turniere in ganz Australien. Der grösste Erfolg auf der anderen Seite der Welt war sicherlich der 2. Platz an der NSW State Championship, ihr erstes grosses Turnier nach den Verletzungen.

 

Fabienne schloss 2011 das Studium mit einem Bachelor Degree ab und kehrte zurück in die Schweiz, wo sie 2012 ins Profilager wechselte. Sie spielte während zwei Jahren auf der LET Access Tour (Feeder Tour der Ladies European Tour). Im 2013 gewann sie ihr erstes Turnier als Profi, hatte weitere Top-10-Platzierungen, und klassierte sich als Fünfte in der Order of Merit, was ihr die volle Spielberechtigung für die Ladies European Tour (LET) 2014 eintrug.

 

In ihrem ersten Jahr auf der LET konnte sie auch schon erste Erfolge feiern. Mit einem 2. Platz an den Hero Women’s Indian Open und einem 8. Rang am South African Women’s Open sicherte sie sich als 50. der Order of Merit erneut die volle Tourkarte für die LET 2015, welche sie seither nicht mehr abgegeben hat.

 

Leider kamen weitere Rückschläge hinzu und die Kräfte schwanden. Ihre Stärke, sich immer wieder zurück zu kämpfen, hatte sie nicht verloren, doch sie musste sich eingestehen, dass sie nicht mehr fähig war 150% zu geben, was sie von sich selbst immer verlangte und was es braucht, um konstant an der Spitze zu sein. Daher hat sie Ende 2017 den Rücktritt vom Profisport gegeben.

 

Sie wird Athletinnen und Athleten, sowie Geschäftsleuten im mentalen, physischen, Lifestyle- und Management-Bereich zur Seite stehen. Ihre Dienstleistungen variieren von individuellen Coachings über Workshops und Referate bis hin zu Firmen-Events.

 

Die Erfahrungen, die sie als Athletin gemacht hat, und ihr heutiges Wissen - nicht zuletzt durch einen Bachelor-Abschluss in Sports Management und eine Weiterbildung im Bereich Life Coaching - ergeben nach ihren eigenen Angaben eine optimale Kombination, um Grenzen zu verschieben und somit die «extra mile» zu gehen.